Abfall ist Energie

Nachhaltigkeit durch Ersatzbrennstoffe

Ersatzbrennstoffe

Ersatzbrennstoffe (EBS) bzw. Sekundärbrennstoffe sind Brennstoffe, die aus Abfällen gewonnen werden. Mit zunehmender ökonomischökologischer Bedeutung der Nachhaltigkeit wächst ihr Anteil an der Rohstoffwirtschaft kontinuierlich.

Bei Ersatzbrennstoffen kann es sich sowohl um feste als auch um flüssige oder gasförmige Abfälle handeln, die unterschiedlich – je nach Einsatzzweck – aufbereitet werden. Die für die Herstellung verwendeten Abfälle können dabei aus Haushalten, der Industrie oder dem Gewerbe stammen.

Wir verarbeiten in unserer EBS-Sortieranlage vor allem Altholz, Autoreifen sowie Spuckstoffe und Zöpfe aus der Papierindustrie.

Zu den Aufbereitungsschritten gehören die Vorsortierung, die Grobzerkleinerung sowie die anschließende automatisierte Sortierung. Dabei sortiert unsere Anlage folgende Rohstoffe:

  • Metall (ferromagnetische Metalle)
  • Sonstige Metalle
  • Kunststoff (mit Analyse der Anteile an PE, PVC, ...)
  • Papier
  • Holz

Im Anschluss finden die sortenreinen Rohstoffe Verwendung in der thermischen Energiegewinnung sowie in der Betonindustrie. Dabei erfüllen wir nicht nur die Vorgaben des Kreislaufwirtschafts- und Abfallgesetzes, sondern sorgen durch die Nutzung von Ersatzbrennstoffen in industriellen thermischen Prozessen für eine Schonung primärer Rohstoffquellen. Damit dient die Vorgehensweise einer nachhaltigen Nutzung vorhandener Rohstoffe. So werden primäre Energieressourcen geschont, Deponieraum eingespart und der CO2- Effekt verringert.

Vor der Aufbereitung werden die Möglichkeiten anderer Recyclingverfahren gut abgewogen, da für uns die nachhaltigste Form der Wiederverwendung immer Vorrang hat.

Ersatzbrennstoffe Holz
Ersatzbrennstoffe Autoreifen
Ersatzbrennstoffe Zöpfe